#Weihnachtsgeschenke

Habt ihr schon alle Geschenke beisammen? Seid ihr alle schön artig gewesen? Bekommt ihr wohl Geschenke? Mögt ihr Geschenke oder findet ihr, dass das alles bloß Geldmacherei ist? Seid ihr gar Weihnachstmuffel?

Wir mögen es Geschenke zu machen

Ja, wir lieben es anderen eine Freude zu machen. Dabei ist es ganz egal ob es sich dabei um unsere Kinder, unsere Eltern oder unsere Gäste handelt. Wir bringen gern Kleinigkeiten mit, wenn wir eingeladen werden. Wir besorgen gern Geschenke für einfach so zwischendurch.

Ich habe mich im November hingesetzt und eine Liste gemacht- mit Geschenken für die Kinder. Darunter sind, vor allem bei Carlotta, viele praktische Dinge. Vor allem Kleidung und ein neuer Schlafsack. Alles andere haben wir im Grunde schon. Babyspielzeug haben wir von Leo aufbewahrt. Das ist noch in Ordnung und kann weiter bespielt werden. 

Zu viel Spielzeug in den Kinderzimmern?

Leo hat sich natürlich auch hingesetzt und einen Wunschzettel erstellt. Er hat Bilder aus Werbeprospekten ausgeschnitten und aufgeklebt. Leider ist es so, dass Fünfjährigen immer alles gefällt und sie auch stets alles gebrauchen können. Ich mag zu viel Spielzeug nicht. Natürlich möchte ich leuchtende Augen am Heiligabend sehen, aber schafft man das nur durch (oft unnötiges) Spielzeug? Wir achten schon darauf, dass sich nicht zu viel Kram in seinem Zimmer häuft. Bespielt werden bei uns stets die gleichen Dinge (siehe unsere Geschenkideen), alles andere ist nur für einen kurzen Moment spannend.

“Ich habe alle Geschenke bei Amazon gekauft dieses Jahr!”

Ui, das habe ich mehrfach gehört. Ich kann es ja verstehen. Abends gemütlich auf der Couch übers Handy schnell die Liste für die bucklige Verwandschaft in Amazon eingetippt, übermorgen stellt es der gestresste Postbote vor die Tür. Fertig. Ich will auch gar nicht sagen, dass diese Geschenke nicht mit Liebe ausgesucht wurden. Wahrscheinlich wurden sie, man hatte nur einfach keine Zeit oder Lust sich in die überfüllten Innenstädte zu quetschen. Parkplätze sind auch rar… Und kalt ist es außerdem. Und in den Kaufhäusern ist die Luft immer so stickig. Ich schweife ab… Was ich sagen will: Ja, ich verstehe euch. Aber für uns ist das nichts.

Sascha und ich haben uns also auf den Weg in die Stadt gemacht um Geschenke zu besorgen. Nur für die Kinder. Die Erwachsenen in unseren Familien schenken sich nichts mehr. Sascha und ich schenken uns schon was, da gehen wir aber natürlich getrennt los.

Da standen wir also. In der Spielerei im Viertel. Tolle Sachen gab es da, aber leider nichts was für Leo passte. Nächster Laden Spielwaren Wichlein – Reizüberflutung. Ich liebe Inhabergeführte Spielzeugläden. Im Vergleich zu den großen Ketten, merkt man wie liebevoll alles ausgesucht wird. Es gibt viele schöne Dinge, die man vorher nicht kannte. Viele Kleinigkeiten, die uns und den Kindern Freude machen.

Wir mussten dennoch diskutieren. Kaufen wir das was auf der Wunschliste steht? Um Erwartungen zu erfüllen, obwohl wir wissen, dass damit nicht lange gespielt wird? Sollte man an Weihnachten überhaupt Erwartungen haben? Geht es beim Schenken und Geschenke empfangen nicht um etwas Anderes? Ist es nicht viel schöner, wenn man etwas bekommt das man nicht erwartet hat und der Schenkende sich wirklich Gedanken gemacht hat? 

Das haben wir dann auch getan. Uns Gedanken gemacht. Was würde Leo wirklich eine Freude machen? Uns ist etwas eingefallen. Wir haben viele kleine, schöne Dinge gekauft und noch ein großes Teil in einem Sportgeschäft. Ich freue mich schon so sehr darauf, wenn er das Geschenk öffnet. Wir sind uns sicher, dass wir das Richtige gefunden haben. Es stand nicht auf seiner Liste. Er erwartet es nicht und dennoch scheint es (hoffentlich) perfekt für ihn zu sein. 

Unsere Geschenkideen für Groß und Klein

Für Kleine (4-5 Jahre):

#Kapla Steine

#Aquarell Farben und Papier

#TipToi (kann man auch gut mit den Kindern gemeinsam anschauen)

#Richtiges Werkzeug (Laubsäge, Akkuschrauber)

#Kaufmannsladen oder Kinderküche

#Digitalkamera für Kinder

#Fahrrad


Für Große:

#Besondere Spirituosen aller Art (was sonst?!)

#Zeit zu Zweit 

#Gin Tonic oder Craft Beer Tasting

#Ein gutes Buch- welches man selbst gelesen hat!

#supportyourlocaldealer

Wir haben all unsere Geschenke in “richtigen” Geschäften gekauft. Wir haben gestöbert, geschaut und ausprobiert. Dabei konnten wir Neues entdecken, welches uns online wahrscheinlich verborgen geblieben wäre. Der Algorithmus zeigt uns ja doch immer nur das, was uns bereits gefällt. Die Stadt war voll, ja. Das nervt- kommt man aber nicht drum rum. Doch, in der Zukunft vielleicht schon, wenn die Innenstädte verwaist sind und die Menschen einsam zu Hause vor ihren Laptops sitzen um ihre Einkäufe zu erledigen.

Wir haben mit Verkäufern gesprochen, andere hilflose Eltern gesehen und uns weniger allein gefühlt. Wir hatten Zeit zu Zweit und waren Mittagsessen und Kaffee trinken. Es war ein schöner Tag, der uns durch den Einkaufsbummel in Erinnerung geblieben ist. Ein Abend am PC bliebe wohl nicht hängen…

Autor: Nadine

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.