Nachhaltiger Adventskalender 2018

In unseren Heimathäven haben wir sooo schöne Adventskalender. Mit Pralinen, mit Bier, mit Gin, mit Schokolade. Da wir an der Quelle sitzen, könnte man meinen, wir würden uns einfach einen Kalender mit nach Hause nehmen. Oder vier. Einen für Sascha, einen für Leo, einen für mich. Und Carlotta? Sie braucht dieses Jahr noch keinen- merkt es ja auch noch nicht.

 

Nein, wir machen es in diesem Jahr anders. Ich habe mir für die Zukunft vorgenommen deutlich nachhaltiger zu werden. Das wird sich auf viele Bereiche unseres (Arbeits-)Lebens auswirken. Und ein Teil davon sind eben Adventskalender. Viele von euch befüllen ihre Adventskalender schon lange selber. Das mache ich in diesem Jahr auch das erste Mal.

Ist selbstgemacht immer besser?

Im letzten Jahr habe ich aus Zeitnot für Leo einen Spielzeug Adventskalender gekauft. Den fand er auch klasse- logisch. Ich schäme mich ein bisschen. Wenn ich wirklich gewollt hätte, hätte ich ihm einen liebevolleren Kalender schenken können. Damit will ich nicht sagen, dass es immer schlecht ist, Kalender zu kaufen. Auf keinen Fall, sonst hätten wir im Laden keine für euch.

Wir wissen um die Zeitnot die viele von euch haben. Und selbstgemacht ist nicht automatisch besser. Unsere Kalender stammen alle aus kleinen Manufakturen- da hat sich jemand anders eben viel Mühe gegeben, um euch eine Freude zu machen.

Zurück zu meinem privaten Adventskalender in diesem Jahr. Ich habe Säckchen genäht. Es sollten ursprünglich drei Kalender werden- für alle meine Lieben. Mir ist da beim Zuschneiden jedoch ein Malheur passiert. Ich habe mich verzählt. Ich hätte pro Kalender 48 Stückchen Stoff haben müssen. Habe aber jeweils nur 24 zugeschnitten. Und mich noch gewundert, warum so viel Stoff  übrig bleibt… Gemerkt habe ich meinen Fehler erst beim zusammen Nähen. Da habe ich zwei Abende an der Nähmaschine verbracht, war so froh endlich alle Teile vernäht zu haben, zähle durch- und dann das. Nur 48 Säckchen fertig.

Die Säckchen habe ich in drei Größen vorbereitet. Es gibt viele Ideen und Anleitungen wie man selbst Kalender basteln kann, die meisten sind aber zu klein für die Füllungen die mir vorschweben.

Carlotta sollte in diesem Jahr keinen Kalender bekommen- die Säckchen sollten aber schon mal fertig sein fürs nächste Jahr.

Sascha? Der muss dieses Jahr verzichten, ich bin unkreativ was seine Füllung angeht. Ja, ja wir haben den Laden voll mit tollen Leckereien- aber das ist für ihn ja nichts Neues. Hat er alles schon probiert, ist ja klar.

Bleibt noch Leo. Der Glückspilz.

Ideen Adventskalenderfüllungen für 5 Jährige 

  • Tatoos
  • Badeschaum (noch nachhaltiger als meine Tütchen wären Badekugeln ohne Verpackung, oder selbstgemachte)
  • eine beklebte Streichholzschachtel mit einem schönen Stein drin (Leo liebt seine “Edelsteine”)
  • Besondere Weihnachtssüßigkeiten (die kommen tatsächlich aus unserem Laden)
  • kleines Knusperhäuschen aus Butterkeksen gebaut
  • “Schneckenbänder” (gehäkelte Bänder- zum aufrollen, anbinden, festbinden….)
  • Dochtwolle (auch zum basteln, anbinden oder was einem sonst so einfällt)
  • kleines Schleichtier
  • gute Buntstifte (auf mehrere Säckchen aufgeteilt)
  • Zauberblock
  • schöner Luftballon
  • Haarspangen
  • Zopfgummis
  • Knete

Ich bin gespannt wie es Leo gefällt.

Wir wünschen euch eine schöne Vorweihnachtszeit!

 

Autor: Nadine Niebank

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Moin, es macht Spaß eure Beiträge zu lesen … weil ihr Spaß habt. Ich wünsche euch und euren Kunden, dass es so bleibt: authentisch und einfach aus dem Leben … schön, fast schon erholsam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.